Durch unser vielfältiges Angebot an Leistungen möchten wir Sie unterstützen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Für Angehörige bieten wir die Gruppe „Auszeit“ an und für dementiell Erkrankte die Gruppe „Lichtblick“. Alle wesentlichen Leistungen finden Sie hier aufgelistet. Noch Fragen? Dann rufen Sie uns gerne an!

Lesen Sie hier mehr zum diakonischen Profil

Wir führen aufgrund der Anordnung Ihres Arztes medizinische Behandlungsmaßnahmen aus, z.B.

  • An-und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen
  • Anlegen von Kompressionsverbänden
  • Injektionen (z.B. Insulin oder Heparin)
  • Wechsel von Blasenkathetern und Versorgung von Patienten mit suprapubischen Kathetern
  • Wundversorgung, auch nach ambulanten Operationen
  • Medikamentengabe und Überwachung
  • Verabreichung von Augentropfen
  • Gabe und Überwachung von künstlicher Ernährung, z.B. bei enteraler Ernährung (PEG-Sonde) und bei Patienten mit parenteraler Ernährung(PORT-Systeme)
  • Stomaversorgung
  • Versorgung von Tracheostomata

Wir helfen Ihnen zum Beispiel:

  • Bei der täglichen Körperpflege – auch wenn Sie Ihr Bett nicht mehr verlassen können
  • Beim Baden und Duschen
  • Beim An- und Ausziehen
  • Beim Aufstehen und zu Bett gehen
  • Beim Toilettengang

Wir beraten Sie beim Gestalten Ihres Wohnumfeldes und bei der Anschaffung der richtigen Hilfsmittel.

Ein Team für alle Fälle!

Die hauswirtschaftliche Versorgung umfasst im Wesentlichen alle hauswirtschaftlichen Hilfeleistungen im Umfeld des Pflegebedürftigen. Sie ist neben der Grundpflege Bestandteil des SGB XI (Pflegeversicherung)

Wir unterstützen Sie zum Beispiel beim:

  • Sauberhalten Ihrer Wohnung
  • Wäsche waschen und bügeln
  • Einkaufen, Besorgungen
  • Zubereiten von Mahlzeiten

Wir helfen bei der

  • Körperpflege
  • Ernährung (Speisen und Getränke anreichen, Nahrungsaufnahme überwachen und unterstützen)
  • Betreuung

Wir bieten

  • Einsatz bei Frauen mit Kindern bei Krankheit der Mutter(haushaltsführende Person) sobald ein mündiges Kind unter 12 Jahren im Haushalt lebt.
  • Begleitung bei Arztbesuchen, Behördengängen etc.
  • Abholen fertiger Menüs der örtlichen Anbieter

Sie interessieren sich für „Essen auf Rädern“? Unter der Rubrik Informationen haben wir Anbieter unserer Region gelistet.

Aktiv für Demenzkranke

Wir kümmern uns um Menschen, die an altersbedingten psychischen Einschränkungen wie z.B. der Alzheimer Krankheit, Verwirrtheit oder Depressionen leiden. Wir legen besonderen Wert auf individuelle Betreuung und Aktivierung der vorhandenen Fähigkeiten. Teilnehmen können auch Senioren, die eine Abwechslung vom Alltag suchen oder Anschluss an eine Gruppe wünschen. Bei entsprechender Einstufung übernimmt die Pflegekasse die Kosten.

Unsere Gruppen werden von ausgebildeten Fachkräften geleitet und in verschiedenen Ortschaften angeboten.

  • In Meckesheim montags, mittwochs, donnerstags und freitags von 14.30 Uhr bis 17.30 Uhr.
  • In Eschelbronn freitags von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr.
  • In Mauer dienstags von 9.30 Uhr bis 12.30 Uhr.

Konzept und Ziele

Unsere Gäste werden individuell betreut und fühlen sich dadurch sicher und geborgen. Angehörige können diese Zeit für sich nutzen und wissen, dass der Kranke gut versorgt ist.

Jeder Nachmittag/Vormittag beginnt mit einer Zusammenkunft im Kreis und es folgt eine Vorstellungsrunde. Musik, Bewegungsübungen, kreative Spiel- und Bastelangebote und Gedächtnistraining gehören zum ausgesuchten Programm. Die unterschiedlichen Aktivitäten sind auf die speziellen Bedürfnisse der einzelnen Teilnehmer zugeschnitten und beinhalten oft jahreszeitliche Themen.

In den Vormittagsgruppen steht das gemeinsame Zubereiten einer Mahlzeit im Mittelpunkt. Beim Kochen werden Koordination und Konzentration gefördert und Erinnerungen an frühere Zeiten kehren zurück. Den Abschluss bildet hier das Essen in gemütlicher Atmosphäre.

Mitarbeiter in den Gruppen

Die Leitung der Lichtblickgruppen liegt in den Händen ausgebildeter Fachkräfte für Gerontopsychiatrie. Erfahrene Altenpflegerinnen und Krankenschwestern erarbeiten gemeinsam mit der Leitung die Tagesprogramme und werden an den Nachmittagen/Vormittagen durch ehrenamtliche Helfer und NachbarschaftshelferInnen unterstützt. Die Zahl der Helfer richtet sich nach dem jeweiligen Bedarf der Gäste. Jeder Betroffene erhält so viel Unterstützung wie nötig und bleibt so selbstständig wie möglich. Dieser Grundsatz gilt bei allen Angeboten des Tages sowie auch bei der Einnahme der Mahlzeiten

„Nur wer sich um sich selbst kümmert, kann auch für andere da sein“

Einmal im Monat laden wir pflegende Angehörige ein. In der Gruppe können sie sich austauschen und jederzeit Fragen an die Gruppenleiterin Jutta Hirsch stellen, die ihnen als stellvertretende Pflegedienstleiterin fachlich fundierte Auskünfte geben kann.

Individuelle Schulungen am Krankenbett direkt bei Ihnen zu Hause gehören ebenfalls zu unserem Angebot. Die Kosten dafür sowie für die Angehörigengruppe übernehmen die Krankenkassen. Einzeltermine für Schulungen vereinbaren Sie bitte telefonisch.

In der Gruppe willkommen sind Pflegende, die einen Menschen zu Hause versorgen. Meist sind das die Ehepartner, erwachsene Kinder oder die Enkel – eben Angehörige. Aber auch Freunde, Bekannte und Nachbarn sind jederzeit willkommen.

Pflegende Angehörige sind meist enormen Belastungen ausgesetzt. Sich selbst etwas Gutes tun, ist deshalb wichtig – denn nur, wer sich auch um sich selbst kümmert, kann auf Dauer für andere da sein!

Sie sind herzlich eingeladen und wir freuen uns auf Ihr Kommen!

jutta-hirsch

Betreutes Wohnen im Zentrum Meckesheims

Seit Mai 2010 ist die Sozialstation Ansprechpartner für die Bewohner der Seniorenwohnanlage. Die Zuständigkeiten werden durch das Betreuungskonzept geregelt. Es beinhaltet Grund- und Wahlleistungen und bildet den Rahmen für diese alternative Wohnform, die nicht mit einem Pflegeheim gleichzusetzen ist. Eine selbstständige Lebensführung in einer überschaubaren Hausgemeinschaft bleibt möglichst lange aufrecht erhalten.

Der Grundservice besteht insbesondere ausder Bereitstellung von Betreuungspersonal zur Beratung in Fragen des täglichen Lebens, Unterstützung bei der Feststellung des persönlichen Versorgungsbedarfs, Hilfestellung gegenüber Behörden und Sozialleistungsträgern sowie Förderung der Hausgemeinschaft.
Ebenso erhalten die Bewohner Anregungen zur aktiven Lebensgestaltung auch außerhalb der Wohnanlage. Bestehende Angebote der Gemeinde sollen genutzt werden, Gemeinschaftsveranstaltungen werden organisiert. Dieser Grundservice wird pauschal entsprechend der Zahl der Bewohner einer Wohneinheit monatlich berechnet.

Der Wahlservice beinhaltetdie Hilfen der Kranken- und Altenpflege, medizinische Maßnahmen nach Verordnung des Hausarztes, Zubereiten von Mahlzeiten, Reinigen der Wohnung, Wäscheservice, Hilfe beim Einkaufen, Begleit- und Betreuungsdienste sowie die Nutzung eines Rund-um-die-Uhr-Notrufsystems.
Diese Leistungen werden im Rahmen einer Gebührenliste berechnet und direkt vom Bewohner oder von der Pflegekasse bezahlt. Bei ärztlich verordneten Leistungen wird die Kostenerstattung mit der Krankenkasse abgerechnet.

19 senioren- und behindertengerechte Wohnungen und die Räume der Sozialstation befinden sich im Gebäudekomplex.Der behagliche Gemeinschaftsraum kann von den Bewohnern nach Absprache mit der Sozialstation genutzt werden und steht für Gemeinschaftsveranstaltungen zur Verfügung. Alle zwei Wochen treffen sich alle Bewohner zum gemeinsamen Kochen und Essen im Gemeinschaftsraum.  Jeden Freitagvormittag findet der „Gymnastik Treff“ und jeden Dienstagnachmittag der „Offene Treff“ statt. Spielenachmittage, Filmvorführungen, gemeinsames Handarbeiten oder ein Kaffeeklatsch können von den Bewohnern selbstständig geplant und durchgeführt werden.

Verantwortliche Pflegefachkraft für die Bewohner der Seniorenwohnanlage ist Marion Münkel-Noe.Unter ihrer Leitung finden die gemeinsamen Aktivitäten statt und sie ist im Rahmen des Grund- und Wahlservices Ansprechpartner für alle Fragen.

Marion

Kostenträger

Die Kosten können unter bestimmten Voraussetzungen übernommen werden von:

  • Pflegekassen
  • Krankenkassen
  • Sozialamt
  • Bundesversicherungsanstalt für Angestellte

 

Selbstzahler
Bei Mitgliedern der Ökumenischen Vereine für Caritas und Diakonie werden bei anfallenden Selbstkosten für die pflegerischen Leistungen 25% vom Verein getragen.